Globuli Tabelle

Globuli sind kleine Arzneimittelkügelchen, die aus Rohrzucker und einer homöopathischen Substanz bestehen. Die Arzneisubstanz, die dafür benutzt wird, wird vorher potenziert, also in einem festgelegten Maße stark verdünnt. Somit werden von Globuli mit einer höheren Potenz in der Regel kleinere Gaben verabreicht als von Globuli mit niedrigeren Potenzen. Wendet man Globuli zur Selbstmedikation an, kann man zu den C- und D-Potenzen greifen; die stärkeren Globuli sollten nur nach Rücksprache mit einem Homöopathen angewandt werden.

Bei akuten Beschwerden werden – soweit es vom Heilpraktiker nicht anders empfohlen wurde – je 5 Globulikügelchen im Abstand von ein bis zwei Stunden eingenommen. Tritt eine Linderung ein, werden die zeitlichen Abstände vergrößert. Bei länger andauernden oder stärker werdenden Beschwerden muss aber ein Arzt konsultiert werden. Nachfolgend eine Globuli-Tabelle mit den gängisten Anwendungsgebieten im Überblick:

Akne Hepar Sulfuris C30
Akuthilfe bei Fieber Aconitum D30
Brechdurchfall infolge verdorbener Nahrungsmittel Arsenicum album D12
Drückende Kopfschmerzen Gelsemium D12
Diät / Appetit mindernd Calotropis Gigantea C30
Eiteransammlung / Abszess durch Entzündung einer Wunde oder
nach dem Ablassen des Eiters
Apis D30; Silicea D12
Festigung des Bindegewebes Silicea D12
Fieber infolge einer Grippe Eupatorium D6
Fieber infolge eines grippalen Infektes Aconitum D30 oder vorbeugend Camphora D1
Heuschnupfen Bei fließender Nase: Euphrasia D12; bei trockener Nase: Luffa D6
Infekte durch ein geschwächtes Immunsystem Echinacea D2
Krampfartiger Brechdurchfall Cuprum metall D30
Rötungen und Schwellungen bei Sonnenbrand Belladonna D30
Schnupfen infolge eines Infektes Camphora D1
Schuppende Haut Kalium Sulfuricum D12
Stechende Halsschmerzen Apis D30 oder Aconitum D30
Seitenstrangangina mit Halsschmerzen Phytolacca D6
Trockene Haut Natrium Muraticum C30
Übelkeit bei Reisen Tabacum D30
Verdauungsprobleme Calcium Phosphoricum C30
Wunden Arnica D12 oder bei Schürfwunden Bellis D4